Sie sind hier: Katzenkauf Vor dem Kauf  
 KATZENKAUF
Vor dem Kauf
Welches Kätzchen soll es sein?
Impfungen
Im neuen Zuhause
Was Kätzchen nicht lernt ...
Fortpflanzung




VOR DEM KAUF

Die Partnerschaft

Die Anschaffung einer Katze bringt immer Veränderungen im häuslichen Bereich mit sich und will deshalb im Vorwege genauestens überlegt sein. Sie bekommen nämlich nicht ein neues Möbelstück oder einen schönen Dekorationsartikel, sondern ein Lebewesen mit Vorlieben, Eigenheiten und vielleicht (aus Ihrer Sicht) Unarten- und der Fähigkeit, diese wieder und wieder durchzusetzen. Katzenliebe heißt partnerschaftliches Miteinander. Bevor Sie jedoch diese Partnerschaft eingehen, sollten Sie sich noch einige Fragen beantworten. Bitte überlegen Sie genau und seien Sie ganz ehrlich:




 
Haben Sie sich für die Katze entschieden wegen ihrer angeblichen Pflegeleichtigkeit, weil sie anspruchslos ist und nicht ständig Ihre Gesellschaft braucht, nicht Gassi geführt werden muß und steuerfrei ist?
Haben Sie das Einverständnis Ihres Vermieters, sofern Sie nicht im eigenen Haus leben?
Sind Sie sicher, daß keine Personen, die in Ihrem Haushalt leben, an einer Katzenallergie leiden?
Sind Sie sich dessen bewußt, daß eine Katze viele „Mäuse“ kostet? Ob gekauft oder geschenkt sei mal dahingestellt, die jährlichen Unterhaltskosten betragen im Durchschnitt etwa 500 Euro für Futter, Streu und tierärztliche Betreuung (Impfungen etc.)
Wie wichtig sind Ihnen Ihre Polstermöbel, Teppiche und sonstige wertvollen Einrichtungsgegenstände? Katzen haben scharfe Krallen und setzen sie manchmal auch an Teppichen oder Sesseln ein – auch wenn ein Kratzbaum zur Verfügung steht. An Amputation der Krallen sollten Sie nicht einmal denken, denn das wäre nicht nur strafbar, sondern ist vor allen Dingen gemeinste Tierquälerei – nicht alles was aus Amerika kommt, ist nachahmenswert! Bei wilden Katzenspielen über Tische, Kommoden und Regale geht sicher auch mal ein schönes Stück zu Bruch, an dem Ihr Herz hängt, obwohl Katzen sehr geschickte Springer sind. Zweimal pro Jahr wechseln Katzen im Verlauf einiger Wochen ihr Fell. Das hinterläßt recht deutliche Spuren im gesamten Wohnbereich, nicht nur auf Polstern und Teppichen, sondern auch in Ihrer Suppe und im Kaffee werden Ihnen Katzenhaare begegnen.
Schlägt Ihr Herz im Grunde mehr für Hunde und haben Sie nur nicht genügend Platz oder Zeit, um diesen Anforderungen gerecht zu werden? Katzen sind Individualisten, eigenwillig, stolz, stur und als Hundeersatz eine eklatante Fehlbesetzung. Gehorsam wird eine Katze Ihnen schon aus Prinzip verweigern, bestenfalls tut sie etwas, um Ihnen einen Gefallen zu tun, aber auch das nur, wenn sie gerade gut gelaunt ist. Wenn Sie mit einer Katze leben, dann gehört ihr die Wohnung, Sie sind dann mehr oder weniger nur noch Mitbewohner bei Ihrer Katze. Wenn sie Ihren Lieblingssessel als gerade passend für sich selbst betrachtet, dann zollt sie Ihnen zwar Achtung, weil Sie einen guten Geschmack haben, aber den Sessel sind Sie los......
Haben Sie genügend Zeit für das neue Familienmitglied? Katzen sehen – entgegen landläufiger Meinung – im Menschen nämlich nicht nur den „Dosenöffner“, sondern „ihren“ Menschen, die Bezugsperson. Sie bindet sich enger an sie als an einen Artgenossen. Ohne ausreichende Zuwendung wird sie seelisch verkümmern, flüchtet sich in Aggressivität und/oder Unsauberkeit. Sie will wenigstens als gleichberechtigte Partnerin behandelt werden, Besitzansprüchen wird sie sich widersetzen.
Sind Sie bereit, Ihrer Katze zuliebe Opfer zu bringen? Ein Katzenleben währt 15 bis 20 Jahre, in Einzelfällen sogar noch länger. Wie sieht Ihre Urlaubsplanung aus? Beziehen Sie Ihre Katze unbedingt mit ein, nehmen sie mit oder finden (möglichst vor der Anschaffung) jemanden, der sie gut betreut, während Sie sich erholen. Wären Sie bereit, Ihren Urlaub zu verschieben oder abzubrechen, wenn Ihre Katze erkranken sollte? Krank braucht sie Sie noch viel mehr....



Woher nehmen?

Wenn Sie nach gründlichem Abwägen Ihrer Antworten sicher sind, daß Sie einer Katze ein schönes Heim bieten können und wollen, so stellt sich die Frage, wo Sie sie herbekommen. Hüten Sie sich unbedingt, die „Katze im Sack“ zu kaufen!

Haben Sie sich für eine Rassekatze entschieden, so sollten Sie diese auf keinen Fall im Zoogeschäft kaufen, sondern immer direkt beim Züchter. Aber auch hier heißt es aufgepaßt, denn Züchter ist nicht gleich Züchter. Nehmen Sie sich in acht vor Vermehrern, die profitorientiert Tiere produzieren und oftmals in dunklen Kellern oder Käfigen aus sensiblen Katzen seelenlose Wurfmaschinen gemacht haben. Oft erhalten Sie bei solchen Massen-„Züchtern“ zwar Jungtiere zu einem günstigen Preis, dafür aber ungeimpft, nicht entwurmt, häufig krank und wenn überhaupt, dann mit Stammbaum irgendeines fragwürdigen (zumeist ausländischen) Vereins, der, ohne Kontrolle auszuüben, gegen entsprechende Entlohnung Papiere für alles und jedes ausstellt. Für diese Menschen sind die Tiere nur eine Ware, für die keinerlei Garantie übernommen wird.

Seriöse (verantwortungsbewußte) Züchter sind immer einem Verband angeschlossen und geben ihre Jungtiere nie ohne Papiere und grundsätzlich nur vollständig geimpft ab. Zum Tier gehört der Impfpaß, in dem die Daten des Tieres sowie die Züchteranschrift stehen, und der Tierarzt muß sämtliche erfolgten Impfungen genau eingetragen haben.
Lassen Sie sich nicht verleiten, durch einen eventuell angebotenen „Jungtier-Bringdienst“ auf die persönliche, gründliche Inaugenscheinnahme der häuslichen Verhältnisse des Züchters zu verzichten. Bestehen Sie unbedingt darauf, sich von der Unterbringung und dem Allgemeinzustand der Jungtiere sowie der Elterntiere und sonstigen im Haushalt befindlichen Katzen einen eigenen Eindruck zu verschaffen. Meistens ist das Angebot des Bringens gut gemeint, es ist für das Tier die stressärmste Art der Umsiedelung, aber manchmal soll dadurch auch verhindert werden, daß der Interessent hinter die Kulissen sehen kann.
In der Wohnung des seriösen Züchters ist es hygienisch sauber. Herumliegendes Spielzeug ist ganz normal im Katzenhaushalt, auch dürfen Sie sich nicht an Katzenhaaren auf den Polstermöbeln stören. Sterilität ist ebensowenig sinnvoll wie eine verdreckte Umgebung.
Für das Gespräch mit Ihnen nimmt sich der Züchter viel Zeit, er wird Ihnen viele Fragen stellen, denn für ihn ist es sehr wichtig, seine Katzen in gute Hände zu verkaufen. Deshalb lehnt er den Verkauf von Jungtieren an Zoohandlungen auch rigoros ab. Das Wohl seiner Tiere sichert er per Kaufvertrag ab. In diesem finden Sie Rechte und Pflichten beider Vertragspartner, eine genaue Beschreibung der Katze sowie die Zusicherung, daß es sich um ein gesundes Tier handelt.




 
2012 by IG Ragdoll


 

Top